Seitenbereiche
Inhalt

Pferdepension: Gewinn oder Liebhaberei?

/aktuelles/steuernews_f%C3%BCr_landwirtschaft/

Pferdehaltung

Pferdepensionen arbeiten nicht selten mit Verlust. So war es auch im Streitfall. Ein Landwirt, der Alleinerbe seiner verstorbenen Frau war, hatte eine landwirtschaftliche Pferdepension betrieben. Investiert wurde in den Neubau von Pferdeboxen, Strohlager, Laufställe für junge Pferde und Reithallen. Die Pferdeboxen wurden vermietet. Im Jahr 2000 wurde der Betrieb an den Sohn im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge gegen Vorbehaltsnießbrauch übergeben. Nach einer erfolgten Betriebsprüfung wollte das Finanzamt den Betrieb als Liebhaberei einstufen und die Verluste nicht anerkennen.

FG-Urteil

Das Finanzgericht (FG) Münster hat im Urteil vom 16.12.2016 (Az. 4 K 2629/14 F) entschieden, dass bei land- und forstwirtschaftlichen Betrieben regelmäßig davon auszugehen ist, dass die Totalgewinnprognose objektbezogen ist und deshalb mehr als eine Generation umfassen muss. Die unentgeltliche Übertragung eines Betriebes an Kinder begründet daher als solche keine Liebhaberei.

Anhängiges BFH-Verfahren

Die noch offene Kernfrage, ob bei der Prüfung der Einkünfteerzielungsabsicht für den Pferdepensionsbetrieb eine betriebs- und generationenübergreifende Totalgewinnprognose zugrunde zu legen oder nur auf die Dauer des Vorbehaltsnießbrauchrechts abzustellen ist, wird der Bundesfinanzhof (BFH) abschließend entscheiden. Das Aktenzeichen des Revisionsverfahrens ist VI R 5/17.

Stand: 29. Mai 2017

Bild: countrypixel - fotolia.com

Über uns: Wir sind Steuerberater mit Standorten in Stephanskirchen, Miesbach, Traunreut und München. Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung in den Bereichen der Steuerberatung, Rechtsberatung und Unternehmensberatung. Kontaktieren sie uns, wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Erscheinungsdatum:

Dr. Griehl & Coll.

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Scannen Sie ganz einfach mit einem QR-Code-Reader auf Ihrem Smartphone die Code-Grafik links und schon gelangen Sie zum gewünschten Bereich auf unserer Homepage.

Liebe Mandanten,

wie Sie alle wissen, haben wir zwar sehr schöne – aber teilweise auch sehr offene Räume in unseren Kanzleien – und wir wollen weder Sie noch unsere Mitarbeiter einem erhöhten Ansteckungsrisiko aussetzen. Wir haben daher zu unserer aller Sicherheit folgende Maßnahmen beschlossen:

Wir hoffen den Kanzleibetrieb durch diese Maßnahmen weiterhin – solange wie dies möglich ist – zu gewährleisten und aufrecht zu erhalten. Die Öffnungszeiten der jeweiligen Kanzleien verändern sich daher – bis auf Weiteres – nicht. Wir wollen Ihnen auch in schwierigen Zeiten ein zuverlässiger Partner sein und Sie können sich gerne bei allen Fragen zu den nun möglichen Anträgen auf staatliche Unterstützung, KUG, Stundungen usw. an uns wenden. Auch können wir Ihnen diesbezüglich kurzfristig Anträge und Formulare zur Verfügung stellen bzw. Sie entsprechend unterstützen.

Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen für die gesamten Kanzlei-Teams
Dr. Manfred Griehl

OK