Seitenbereiche
Inhalt

Landwirtschaftsbetriebe unter Nießbrauchsvorbehalt

/aktuelles/steuernews_f%C3%BCr_landwirtschaft/

Abfindungszahlung

Eine ehemalige Landwirtin staunte nicht schlecht, als sie Ausgleichszahlungen zur Aufgabe eines Nießbrauchrechts als Betriebseinnahme zu versteuern hatte. In die Steuerfalle ist die Ehefrau eines zwischenzeitlich verstorbenen Landwirts getappt. Dieser hatte noch zu Lebzeiten den Hof an seinen Sohn unter Vorbehaltsnießbrauch übertragen. Nach dem Tod ging das Nießbrauchrecht auf die Ehefrau über, aus dem Vorbehaltsnießbrauch wurde damit ein Zuwendungsnießbrauch. Als der Sohn dann den Hof und einen Teil des Grund und Bodens veräußerte, zahlte der Erwerber der ehemaligen Landwirtin einen Geldbetrag für die Aufgabe ihres Nießbrauchrechts.

Betriebseinnahme

Das Finanzamt unterwarf diese Zahlung als Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft der Einkommensteuer. Dass die ehemalige Landwirtin trotz Aufgabe ihrer „aktiven“ Tätigkeit tatsächlich noch einen Landwirtschaftsbetrieb unterhielt, war ihr nicht bewusst. Sie ging vielmehr von einer Veräußerung von Privatvermögen aus.

BFH-Urteil

Der Bundesfinanzhof (BFH) bestätigte im Urteil vom 8.5.2019 (Az. VI R 26/17) die Auffassung der Finanzverwaltung. Die unentgeltliche Übertragung eines Landwirtschaftsbetriebes unter Nießbrauchvorbehalt würde zwei Betriebe entstehen lassen, nämlich einen ruhenden Betrieb in der Hand des Nießbrauchsverpflichteten und einen aktiven Betrieb in der Hand des Nießbrauchsberechtigten. Zahlungen für die Entlassung des Grundbesitzes aus der Pfandhaft eines zum Betriebsvermögen gehörenden Nießbrauchrechts sind daher betrieblich veranlasst, so der BFH.

Eine Betriebsaufgabeerklärung der Landwirte sei bislang nicht erfolgt.

Fazit

Vor Veräußerung land- und forstwirtschaftlicher Betriebsvermögen oder Teile davon, ob mit oder ohne Nießbrauchvorbehalt, sollten in jedem Fall die einkommensteuerlichen Konsequenzen genau recherchiert und geprüft werden. Denn sonst drohen unerwartet hohe Steuerforderungen, welche den ganzen Verkaufsvorgang unter Umständen unattraktiv werden lassen. 

Stand: 02. Dezember 2019

Bild: countrypixel - stock.adobe.com

Über uns: Wir sind Steuerberater mit Standorten in Stephanskirchen, Miesbach, Traunreut und München. Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung in den Bereichen der Steuerberatung, Rechtsberatung und Unternehmensberatung. Kontaktieren sie uns, wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Erscheinungsdatum:

Dr. Griehl & Coll.

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Scannen Sie ganz einfach mit einem QR-Code-Reader auf Ihrem Smartphone die Code-Grafik links und schon gelangen Sie zum gewünschten Bereich auf unserer Homepage.

Liebe Mandanten,

wie Sie alle wissen, haben wir zwar sehr schöne – aber teilweise auch sehr offene Räume in unseren Kanzleien – und wir wollen weder Sie noch unsere Mitarbeiter einem erhöhten Ansteckungsrisiko aussetzen. Wir haben daher zu unserer aller Sicherheit folgende Maßnahmen beschlossen:

Wir hoffen den Kanzleibetrieb durch diese Maßnahmen weiterhin – solange wie dies möglich ist – zu gewährleisten und aufrecht zu erhalten. Die Öffnungszeiten der jeweiligen Kanzleien verändern sich daher – bis auf Weiteres – nicht. Wir wollen Ihnen auch in schwierigen Zeiten ein zuverlässiger Partner sein und Sie können sich gerne bei allen Fragen zu den nun möglichen Anträgen auf staatliche Unterstützung, KUG, Stundungen usw. an uns wenden. Auch können wir Ihnen diesbezüglich kurzfristig Anträge und Formulare zur Verfügung stellen bzw. Sie entsprechend unterstützen.

Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen für die gesamten Kanzlei-Teams
Dr. Manfred Griehl

OK