Seitenbereiche
Inhalt

Mindestlohn steigt auf 9,50 € – auch für Minijobber

Steuernews-TV Mai 2021

Mindestlohn steigt auf 9,50 € – auch für Minijobber

Das Mindestlohngesetz regelt seit 2015 den gesetzlichen Mindestlohn pro Zeitstunde. Die Höhe des Mindestlohns wird jeweils per Verordnung von der Mindestlohnkommission festgesetzt. Was ist bei Minijobbern zu beachten? Die wichtigsten Regelungen erfahren Sie jetzt in unserer aktuellen Ausgabe von Steuernews-TV.

Erscheinungsdatum:

Textabschrift des Videos (Transkription)

Mindestlohn steigt auf 9,50 € – auch für Minijobber

Das Mindestlohngesetz regelt seit 2015 den gesetzlichen Mindestlohn pro Zeitstunde. Die Höhe des Mindestlohns wird jeweils per Verordnung von der Mindestlohnkommission festgesetzt. Für 2021 gilt Folgendes:

  • Der gesetzliche Mindestlohn wurde ab dem 1.1.2021 auf 9,50 € pro Zeitstunde angehoben.
  • Bei einer Wochenarbeitszeit von 40 Stunden bzw. 174 Arbeitsstunden pro Monat (€ 9,50 Mindestlohn x 174 Arbeitsstunden = € 1.653,00) ergibt das einen Brutto-Monatslohn von mindestens 1.653,00 €.
  • Der Mindestlohn gilt auch für Minijobber. Für die Einhaltung der 450-Euro-Grenze muss die Arbeitszeit gegebenenfalls ab 2021 reduziert werden. Möglich wären danach (€ 9,50 Mindestlohn x 47,37 Stunden = € 450,00) maximal 47,37 Stunden im Monat.
  • Bei Minijobbern muss die maximale Arbeitszeit unbedingt im Arbeitsvertrag dokumentiert sein, ansonsten gilt nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz eine Arbeitszeit von 20 Wochenstunden. Unter Berücksichtigung des neuen Mindestlohns und bei 4,33 Wochen pro Monat wäre dann die 450-Euro-Grenze überschritten.

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Scannen Sie ganz einfach mit einem QR-Code-Reader auf Ihrem Smartphone die Code-Grafik links und schon gelangen Sie zum gewünschten Bereich auf unserer Homepage.

Liebe Mandanten,

wie Sie alle wissen, haben wir zwar sehr schöne – aber teilweise auch sehr offene Räume in unseren Kanzleien – und wir wollen weder Sie noch unsere Mitarbeiter einem erhöhten Ansteckungsrisiko aussetzen. Wir haben daher zu unserer aller Sicherheit folgende Maßnahmen beschlossen:

Wir hoffen den Kanzleibetrieb durch diese Maßnahmen weiterhin – solange wie dies möglich ist – zu gewährleisten und aufrecht zu erhalten. Die Öffnungszeiten der jeweiligen Kanzleien verändern sich daher – bis auf Weiteres – nicht. Wir wollen Ihnen auch in schwierigen Zeiten ein zuverlässiger Partner sein und Sie können sich gerne bei allen Fragen zu den nun möglichen Anträgen auf staatliche Unterstützung, KUG, Stundungen usw. an uns wenden. Auch können wir Ihnen diesbezüglich kurzfristig Anträge und Formulare zur Verfügung stellen bzw. Sie entsprechend unterstützen.

Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen für die gesamten Kanzlei-Teams
Dr. Manfred Griehl

OK